Präventionsprojekt im Bereich:
Menschenhandel • Zwangsprostitution und kommerzieller sexueller Ausbeutung von Kindern

Logo von MAGSA

 

Startseite
Newsletter

Möchten Sie ständig über unsere Aktivitäten informiert werden, so tragen Sie sich bitte in unser Newsletter ein!

Kontaktdaten
Auswahl:

Und nun?
Newsletterarchiv
Buchtipps

Wir haben eine kleine Auswahl an Büchern zum Thema zusammengestellt.
mehr...

...

This Page Is Valid

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Verstehen - Begreifen - Handeln

Verstehen - Begreifen - HandelnVerstehen wollen was da vor sich geht. Kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern, Zwangsprostitution und Menschenhandel denken wir gern weit von uns, am liebsten in asiatische Ländern. Aber wir müssen uns bewusst werden, diese Taten geschehen ebenso mitten in Europa. Hat man dies erst mal Begriffen, können wir uns auf den Weg des Handelns machen. mehr ...

Rückblick

Wer den Bericht in der MZ vom MAGSA InfoAbend im Februar 06 in Regensburg sucht, findet ihn hier...
Einen weiterer Text findet sich auf der Seite von Mennonews.

Wichtiger Hinweis!

Baustellen SchildLiebe
Besucher
dieser Webseite!

Geplant war diese Internetpräsenz Anfang 2007 auf den aktuellen Stand zu bringen. Doch dann wurde eine für MAGSA projektrelevante Person von Neonazis (wie OStA Zach) brutal verfolgt. Diese Verfolgung fand ihren Höhepunkt in wiederholter Freiheitsberaubung, einmal im Jahr 2009 und das zweite Mal im Jahr 2010. Mit dieser böswilligen Zerreibung eines Menschen wurde MAGSA ein projekttragender Mitarbeiter, ein Eckpfeiler genommen. Davon konnte sich das Projekt bis heute nicht erholen.

Leitsatz

Willst Du den Frieden - Bereite ihn vor!

Hotline zum Ortstarif [kampagne stoppt-zwangsprostitution]

Rufen Sie (anonym) an, wenn Sie Verdacht von Zwangsprostitution schöpfen, deswegen direkt von einer Frau angesprochen werden (Hilferuf) oder selber dazu gezwungen werden. (Hotline zum Ortstarif, ab 15. Mai geschaltet):

0180 2006 110

Schreiben Sie an: stoppt-zwangsprostitution@web.de

Oder Sie lassen sich, durch die zuständige Polizeidienststelle (anonym) beraten!

Sie können sich auch an eine Beratungsstellen für Opfer von Menschenhandel wenden.

Grenzgebiet

Deutsch-tschechische Grenze

Zwangsprostitution, Frauen- und Kinderhandel sowie kommerzieller sexueller Ausbeutung von Kindern an der deutsch-tschechischen Grenze, schwangere und behinderte Frauen werden zur Prostitution gezwungen.
Täglich gibt es Gewaltübergriffe deutscher Sextouristen gegenüber den Frauen und Kindern in der Prostitution. Wer schweigt macht sich schuldig!

Unser Bestreben ist Aufklärungsarbeit zu leisten und Organisationen
welche vor Ort arbeiten zu unterstützen, um den Betroffenen zu Helfen.

mehr ...

Gemeinsam gegen Menschenhandel "Sage es" [Tschechien]

Tschechische Iniative gegen MenschenhandelInformieren Sie sich, direkt auf der Webseite von www.sage-es.cz, über die Initiative "Gemeinsam gegen Menschenhandel“ und deren Hotline für Betroffene und Helfende. "NEBOJ SE TO ŘÍCT ZA NÍ!", "FÜRCHTE DICH NICHT UND SAGE ES FÜR SIE!"

mehr ...

..

hier …

 

Copyright © 2004 - 2007 MAGSA (www.magsa.de) | All Rights Reserved